CRM

Mit Emarsys erweitert SAP ihr CRM-Portfolio

Emarsys liefert Lösungen, um Handel und E-Commerce zu personalisieren. Mit der Übernahme dieses Anbieters rundet SAP nach Meinung von Marktbeobachtern ihr Portfolio für Customer Relationship Management (CRM) ab.

IT TrendsRundum-Blick: „Mit Emarsys können Unternehmen sämtliche geschäftlichen Aktionen inklusive der Informationen zum Kauferlebnis mit Kundendaten verknüpfen“, berichtet SAP-CEO Christian Klein. „Unser Portfolio erlaubt dann einen personalisierten E-Commerce, zudem kann sich der stationäre Handel eng an den Kundenbedürfnissen ausrichten.“ SAP hat Anfang Oktober angekündigt, Emarsys zu übernehmen, einen Anbieter von Lösungen für das Personalisieren von Aktivitäten und Angeboten im Handel. Die Transaktion soll noch in diesem Geschäftsjahr abgeschlossen werden, sofern die Wettbewerbshüter zustimmen.


Anzeige

IT-Matchmaker®.guide CRM-Lösungen

 

  • Fachbeiträge
  • Firmenprofile
  • Referenzen aus der Praxis
  • Produktübersichten

Emarsys positioniert sich als Customer Engagement Platform, die automatisierten Omnichannel-Handel, Personalisierung, Loyalty Management und Analytics kombiniert. Der Anbieter hat 1500 Kunden, erzielt zwei Drittel seines Umsatzes in Europa und verfügt über ein Netzwerk an Technologie- und Implementierungspartnern. Schnittstellen gibt es zu Adobe Magento, Salesforce, Shopify und SAP Commerce. Vordefinierte Branchenlösungen sollen Projekte verkürzen.

„Die Fähigkeit, Kundendaten in Echtzeit zu segmentieren, wird nicht nur im Online-Handel wichtiger“, berichtet der CRM-Consulter (Customer Relationship Management) Thomas Wieberneit. „Anbieter müssen Kaufinteressenten mit den passenden Informationen versorgen, und zwar unabhängig vom Kommunikationskanal. Diesen Trend belegen die E-Commerce-Funktionalitäten sowie die Integration von Social Media in Store-Apps.“ Mit Emarsys können Unternehmen laut Wieberneit eine derartige Personalisierung sekundenschnell erstellen und zudem in Echtzeit entscheiden, über welchen Kanal die Interaktion stattfinden soll.

Anwendungen, mit denen Unternehmen das Kundenerlebnis steuern, fokussieren laut Wieberneit zunehmend die Plattformen Microsoft, Oracle, Salesforce und SAP. Salesforce sei der dominierende Player in Sachen Customer Experience, ebenfalls erfolgreich seien Anbieter wie Facebook, WeChat, Alibaba oder ByteDance, die quasi die letzte Meile der Kundenreise abbildeten.

Über den Emarsys-Kauf zeigt sich Wieberneit überrascht, denn er sieht kaum eine Chance, dass SAP dadurch zu einem Top-Player in Sachen Marketing wird. Die SAP Marketing Cloud habe allerdings mehrere Mankos, die sich durch Emarsys lindern ließen: „Diese Lösung ist nicht Cloud-nativ, und es fehlt ihr ein Partner-Ökoystem. Emarsys füllt diese Lücken und bringt darüber hinaus eine vordefinierte Schnittstelle zu SAP Conversational Artificial Intelligence mit.“

Auch der CRM-Consulter Ralf Korb bewertet SAPs geplante Übernahme positiv: „Emarsys bringt SAP-Anwendern großen Nutzen. Wenn SAP diese Lösung eng mit dem bestehenden Portfolio integriert, dann liefert sie den Kunden eine Best-of-Breed-Kombination aus Cloud-Komponenten und On-Premise-Angeboten.“ Jürgen Frisch


Anzeige

crm-praxis-management-summary-2019

Studie „CRM in der Praxis – Anwenderzufriedenheit, Nutzen & Perspektiven 2019/2020“

 

Das Management Summary zur Studie lässt sich ab jetzt hier kostenfrei herunterladen.

Next article Vertrieb 4.0: In 5 Etappen zu mehr Erfolg
Previous article Das Internet der Dinge braucht Edge Computing
Scroll Up