Hannover Messe 2019

Wirtschaftliches und technisches Aufrüsten bei Industrie Informatik

Der Österreichische MES-Anbieter Industrie Informatik präsentiert auf der diesjährigen Hannover Messe für Industrie seine intelligenten Produkterweiterungen im Bereich der fertigungsbegleitenden Prüfung. Und auch organisatorisch geht man neue Wege. (Halle 7, Stand C12)

Wo man früher auf die lose Kopplung an ein CAQ-System setzen musste, kann man heute mit der fertigungsbegleitenden Prüfung von Industrie Informatik bei der softwaregestützten Qualitätssicherung neue, interaktive Wege gehen.

„Wir übernehmen sämtliche Prüfvorschriften, Prüfmittel und –pläne aus vorhandenen Quellen in unser System und verwalten diese. Mit diesen Informationen bedienen wir nahezu alle weiteren cronetwork Module“, beschreibt Thomas Krainz, Member of the Board und verantwortlich für das strategische Produktmanagement bei Industrie Informatik, die neue Lösung.

Für ihn liegt der Mehrwert ganz klar darin, dass man vom reaktiven Betrachten von qualitativen Fertigungsergebnissen im Nachhinein, nun in eine proaktive Rolle kommt, die es erlaubt, schon während des Produktionsprozesses auf etwaige Qualitätsprobleme zu reagieren. Fertigungsqualität wird also nicht mehr im Nachhinein kontrolliert und bewertet, sondern schon während des Produktionsprozesses sichergestellt. Mittels integrierter SPC-Funktionalität (Statistical Process Controlling), werden die erfassten Ergebnisse zudem statistisch bewertet und visuell für den User aufbereitet.

Durch die vollständige Integration in cronetwork MES ergeben sich noch weitere Anwendungsfälle, ergänzt Krainz: „Der volle Zugriff auf all unsere Produktfunktionalitäten erlaubt uns unter anderem die umfassende Interaktion mit der Automatisierungs- und Maschinenebene. Wenn beispielsweise Prüfvorschriften an einer Anlage – aus welchem Grund auch immer – nicht erfüllt bzw. eingehalten werden, können wir automatisiert organisatorische Maßnahmen und Workflows einleiten, bis hin zum automatischen Anhalten der Anlage. Hohen Ausfallskosten, Maschinenstillständen, etc. kann somit frühzeitig entgegengewirkt werden.“

Doch nicht nur produkttechnisch rüstet man bei Industrie Informatik für die Zukunft auf. Mit Mag. Bernd Steinbrenner wurde ein neuer CCO an Bord geholt, der fortan für die Themen Vertrieb und Marketing verantwortlich zeichnen wird. Einer seiner Schwerpunkte liegt dabei in der Etablierung eines Partner-Netzwerks. Mit sorgfältig ausgewählten und vorbereiteten Kooperationen, will man hier in Sachen Vertrieb und Kundenbetreuung neue, innovative Wege gehen.

Auf nahezu verdoppelter Präsentationsfläche informieren Sie die Industrie Informatik Mitarbeiter Detail und zeigen, was man sonst noch in nächster Zukunft von ihnen erwarten darf. HALLE 7, Stand C12

Next article MPDV erlaubt neue Sicht auf die Smart Factory
Previous article Unternehmen machen keinen Fortschritt bei der Digitalen Transformation
Scroll Up