NachrichtenSoftware und Technologie

Software AG und Microsoft koppeln Multi-Clouds

Die Software AG macht ihre Integrationsplattform webMethods.io auf Microsoft Azure verfügbar. Unternehmen können somit ihre zentralen Anwendungen, Services und Daten über die Microsoft-Azure-Cloud miteinander verbinden.

Integration über die Cloud: webMethods.io fungiert als Integration Platform as a Service. Diese Lösung beschleunigt die Migration und Einführung von Microsoft Azure und erlaubt die schnelle Integration von Anwendungen über die Cloud. So sollen sich Integrationssilos beseitigen lassen. Laut Unternehmensaussage hilft die Lösung Unternehmen auch dabei, während der Migration in die Cloud oder in neue Betriebsumgebungen die Verbindung mit ihren zentralen Anwendungen und Informationen aufrechtzuerhalten.

„Integration spielt eine große Rolle für den Erfolg eines Unternehmens“, erläutert Dr. Stefan Sigg, Chief Product Officer der Software AG. „Der schnelle und einfache Zugriff auf wichtige Informationen und Anwendungen wird deshalb im Cloud-Zeitalter maßgeblich sein. Mit webMethods.io iPaaS können Unternehmen ihre Workloads näher an ihrer Infrastruktur verarbeiten. Das beschleunigt die Arbeit, reduziert die Latenz und bietet das bestmögliche Cloud-Erlebnis.“

Unternehmen, die sich für die Cloud entscheiden, erwarten üblicherweise sehr schnell Ergebnisse. „Über die Kombination unserer Azure-Cloud-Plattform mit dem Integrations-Know-how und den Integrationstechnologien der Software AG stellen Kunden sicher, dass sich ihre Cloud-Investitionen in kurzer Zeit amortisieren“, ergänzt Thorsten Herrmann, Managing Director bei Microsoft Deutschland GmbH.

Die Integrationsplattform webMethods.io iPaaS basiert auf Kubernetes für auto-scale und ist unabhängig von der Architektur des Providers. Laut Software AG garantiert webMethods.io iPaaS den Erfolg in Multi-Cloud-Umgebungen, für die sich Unternehmen zunehmend entscheiden. Kunden könnten damit einerseits Microsoft Azure optimal nutzen und andererseits weitere Anwendungen oder Workflows integrieren, die möglicherweise auf einer anderen Plattform gehostet werden. Damit beschleunige sich der Zugriff auf Informationen und Anwendungen, und gleichzeitig sinke die Latenz.

„Stellen Sie sich vor, Ihre Abteilung erhält Daten aus unterschiedlichen Anwendungen, die sich auf Microsoft Azure befinden, und eine andere Abteilung nutzt aber eine andere Plattform“, erläutert Sigg das Funktionsprinzip. „Die Daten sind komplementär, und Sie müssen die Erkenntnisse daraus zusammenführen. Sie integrieren die Daten in der Microsoft-Azure-Instanz von webMethods.io, und Ihre Kollegen machen dasselbe auf der webMethods.io-Instanz ihres Cloud-Providers. Alle Daten sind am selben Ort, und Sie sehen von ihren Kunden, Partnern und Mitarbeitern das komplette Bild.“ Jürgen Frisch


Anzeige

IT-Matchmaker.guide Microsoft Dynamics 2020

Der Einkaufsführer für Microsoft Dynamics 365, NAV, AX, CRM & Add-ons

  • Expertenbeiträge
  • Anbieterprofile
  • Projektberichte
  • Produkt- bzw. Marktübersicht
Next article 47 PLM/PDM-Lösungen im Überblick
Previous article InLoox-App integriert sich in Microsoft Teams
Scroll Up