ERPNachrichten

SAPs digitaler Kern baut Kundenbasis aus

SAP S/4HANA bildet den digitalen Kern des SAP-Lösungsportfolio. Im letzten Quartal 2016 konnte die SAP für das Enterprise-Resource-Planning (ERP)-System viele neue Kunden gewinnen. Eine Reihe neuer Funktionen und technologische Erweiterungen erklären warum.

DIE SAP bietet mit SAP S/4HANA die nächste Generation der SAP Business Suite an. Die Enterprise-Resource-Planning (ERP)-Lösung entwickelte der Softwarekonzern basierend auf der In-Memory-Plattform SAP HANA. Mit SAP S/4HANA als digitalem Kern der IT-Architektur lasse sich eine Organisation konsequent auf digitale Prozesse ausrichten. SAP S/4HANA sei in diesem Sinne mehr als ein Nachfolger der Business Suite, die Lösung vertrete eine ganz neue Produktlinie.

Kundenbasis von SAP S/4HANA verdoppelt

Diese Botschaft der Walldorfer scheint zunehmend bei der Kundenbasis der SAP aber auch bei Neukunden anzukommen: Laut dem aktuellen Geschäftsbericht des Softwarekonzerns verdoppelte sich die Zahl der SAP-S/4HANA-Kunden im Vergleich zum Vorjahr auf über 5.400 Kunden. Im vierten Quartal entschieden sich den Angaben zufolge etwa 1.300 weitere Kunden für dieses Produkt. Davon seien rund 30 Prozent Neukunden. Nike und Ameco Beijing investierten demnach im vierten Quartal in SAP S/4HANA.

Neues On-Premise-Release SAP S/4HANA

Der Erfolg von SAP S/4HANA im letzten Quartal könnte mit dem seit 31. Oktober 2016 verfügbaren On-Premise-Release SAP S/4HANA 1610 in Zusammenhang stehen. „Mit neuen Funktionen, der Integration sämtlicher Funktionen von SAP S/4HANA Finance und der Benutzeroberfläche SAP Fiori 2.0 unterstützt SAP S/4HANA 1610 den digitalen Wandel in Unternehmen“, zeigt sich Rudolf Hois, Vice President und Chief Product Owner für SAP S/4HANA On-Premise, überzeugt.

Die Software basiert auf der Plattform SAP HANA und sei somit in der Lage, sowohl Transaktionen als auch Analysen in einem System abzubilden und damit zu beschleunigen sowie den Speicherbedarf eines Unternehmens deutlich zu verringern. SAP S/4HANA unterstütze Entscheidungsprozesse, Simulationen, Mustererkennung in Prozessen und Prognosen. Dies ermögliche es Unternehmen, proaktiv Maßnahmen zu ergreifen.

SAP Fiori 2.0 bietet rollenbasierte Benutzererfahrung

©SAP

Eine wichtige Innovation in SAP S/4HANA 1610 sei das Designkonzept SAP Fiori 2.0. Mithilfe von Kacheln, Links oder der Suchfunktion könnten die Nutzer über eine personalisierte Oberfläche zentral auf alle benötigten Anwendungen zugreifen. Mit Übersichtsseiten, Listenberichten und Arbeitsvorräten auf Basis domänenspezifischer Informationen stehe ihnen ein maßgeschneiderter Überblick über ihre Aufgaben zur Verfügung. Nutzer würden automatisiert über Aufgaben mit hoher Priorität benachrichtigt. Sie könnten sich dann weitere Informationen zu offenen Fragen anzeigen lassen und diese klären.

Neue Funktionen für Bestandsführung, Materialbedarfsplanung, Projektmanagement

Die SAP habe wichtige Entwicklungen vollständig in das neueste On-Premise-Release von SAP S/4HANA integriert. So enthalte das neue Release sämtliche Funktionen der SAP S/4HANA-Finance-Lösung. Diese ermögliche Echtzeiteinblicke mit SAP RealSpend und SAP Financial Statement Insights. Zum anderen sei nun auch SAP Extended Warehouse Management (SAP EWM) in SAP S/4HANA enthalten. Damit könnten Kunden ihre Systemlandschaft weiter vereinfachen. Die Option, SAP Extended Warehouse Management separat zu betreiben, stehe den Kunden weiterhin alternativ zur Verfügung. Der Vorteil bestehe jedoch in der zentralen Konsistenz, die mit SAP S/4HANA ermöglicht werde: In den neuen erneuerten Funktionen gebe es keine Redundanzen und keine Duplikationen von Daten oder Datenebenen mehr. Eine weitere wichtige Entwicklung in SAP S/4HANA 1610 sei die Lösung für das Portfolio- und Projektmanagement, die als Add-On zu SAP S/4HANA bereitgestellt wird (Achtung: Eine separate Lizenzvereinbarung ist erforderlich)

Verwaltung von Lieferkontingenten auf mehreren Ebenen

Weitere Neuerungen umfassen erweiterte Funktionen für die Verfügbarkeitsprüfung. SAP S/4HANA 1610 ermögliche die Verwaltung von Lieferkontingenten auf mehreren Ebenen und unterstütze Bestellbestätigungen in Echtzeit. Neue Methoden für Rückstandsbearbeitung und interaktive Neuplanung würden es gestatten, dass bei Engpässen zunächst Kunden mit hoher Priorität beliefert würden. Eine komplett neu implementierte SAP Fiori App ermögliche dem Benutzer, flexibel vor der Versandfreigabe auf Ausnahmen zu reagieren und die Abläufe zusätzlich zu optimieren. SAP S/4HANA 1610 beinhalte aber nicht nur Erweiterungen für den Kern. Auch für das neue Release seien Lösungen unter anderem für die Bestandsführung und Materialbedarfsplanung verbessert worden. Diese stellt die SAP in folgendem Video vor:

Neue branchenspezifische Funktionen

Die SAP bietet auch branchenspezifischen Lösungen an. Nachdem in SAP S/4HANA Enterprise Management, On-Premise-Edition 1511, die SAP-Lösungen für die Fertigungsindustrie sowie die Papier- und Holzverarbeitung auf den digitalen Kern migriert worden seien, beinhaltee das neueste Release nun auch die Branchenlösungen für den Einzelhandel und die Öl- und Gasindustrie. Zusätzlich seien spezielle Funktionen für den Einzelhandel, wie das Warenmanagement, vollständig überarbeitet worden und bieten sowohl Einzelhändlern als auch Kunden in Branchen, die mit dem Handel zusammenarbeiten, Transparenz für Entscheidungen auf der Grundlage harmonisierter Stammdaten.

Release-Wechsel bezieht gesamte IT-Systemlandschaft ein

Für Bestandskunden der SAP Business Suite stellt der Wechsel auf SAP-S/4HANA aber kein Einzelprojekt wie ein Upgrade oder eine Datenbankmigration dar, er bezieht vielmehr die gesamte IT-Systemlandschaft mit ein. SAP empfiehlt deshalb die Transformation immer von einer optimalen zukünftigen SAP-Ziel-Architektur zu betrachten. Gerade weil der Wechsel ganzheitlich ansetze, bietet er im Vergleich zu einer reinen Migration auf SAP HANA die Chance, oftmals komplexe und heterogene IT-Landschaften zu eliminieren und somit die Grundlage für einfachere, schlankere Prozesse bereit zu stellen. Die SAP empfiehlt für einen Wechsel 4 Handlungsschritte. hei


Anzeige

Der IT-Matchmaker.guide ERP-Lösungen 2017 – Die Standardreferenz für ERP-Lösungen

Themenbezogene Grundlagenbeiträge neutraler Experten, Studienergebnisse, Produktübersicht sowie die Katalogeinträge (Firmenprofile) und Success Stories der Anbieter.  Weit über 40 Hersteller und Dienstleister präsentieren sich auf insgesamt rund 100 Seiten. Zusätzlich gibt es umfangreiche Produktübersichten mit über 1.000 Tools. Die Unternehmensprofile werden ergänzt um Fachbeiträge von Experten und Beispiele aus der Praxis. Zum IT-Matchmaker.guide ERP-Lösungen hier klicken

Next article iTAC Software AG übernimmt Advanced-Planning-and-Scheduling-(APS)-Spezialisten
Previous article FinTecs revolutionieren Finanzdienstleistungen
Scroll Up