NachrichtenSoftware und Technologie

Risk-Management-Lösung nutzt künstliche Intelligenz

HID Global, Anbieter von Identitätslösungen für Personen, Orte und Objekte, präsentiert eine Risk-Management-Lösung im Bereich Identity and Access Management. Für den Schutz vor Cyber-Attacken nutzt sie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen.

Die sich stetig ändernde Bedrohungslandschaft im Security-Bereich und die kontinuierlich steigende Zahl von Cyber-Attacken lassen die Nachfrage nach Cyber Threat und Fraud Detection Services rapide steigen. Finanzdienstleister versuchen laufend, den Schutz für ihre Online- und Mobile-Banking-Applikationen zu verbessern, um den finanziellen Schaden durch Attacken gering zu halten. Die Risk-Management-Lösung von HID Global geht den nächsten Schritt im Bereich Adaptive Authentifizierung. Sie untersucht Verhaltensmuster mit Hilfe künstlicher Intelligenz, um Banken, Online-Händler und Service-Provider unter anderem vor Zero-Day-Malware, Account-Übernahmen, Phishing-Attacken oder Bots zu schützen.

Die neue Lösung besteht aus drei Modulen:

  • Das Threat Modul spürt generische Bedrohungen auf und überprüft die Authentizität der verwendeten ID-Geräte, um Manipulationen von Applikationen, Malware und Phishing-Attacken zu identifizieren.
  • Das Behavior Modul erzeugt ein verhaltensbiometrisches Profil der Anwender – auf Basis der Analyse von Tastatureingaben, Maus- oder Wischbewegungen sowie der Seitennavigation und Applikationsnutzung.
  • Das Anomaly Modul überwacht die Details von Transaktionen in Echtzeit, um unübliche Vorkommnisse zu vermeiden. Dies wird durch die kontinuierliche Analyse Hunderter Parameter und die Integration von Maschinellem Lernen erreicht.

Die Risikobewertung mittels dieser drei Module soll fundierte Entscheidungen in Bezug auf die Durchführung von Transaktionen ermöglichen. Um Online-Transaktionen und digitale Geschäftsprozesse zusätzlich zu sichern, ist die Risk-Management-Lösung vollständig mit der Plattform ActivID von HID Global integriert, die Multifaktor-Authentifizierung für den Schutz von User-IDs, Transaktionen, Geräten und Accounts bietet.

Das Zusammenspiel von Multifaktor-Authentifizierung mit Cyber Threat and Fraud Detection auf Basis künstlicher Intelligenz bietet laut Unternehmensaussage eine risikobasierte und adaptive Authentifizierung mittels Data Intelligence. Das Ergebnis sei eine verbesserte Sicherheit und eine optimierte User Experience ohne Beeinträchtigung des Anwenders.

„Unsere Risk-Management-Lösung schützt Unternehmen vor Cyber-Kriminalität“, erklärt Brad Jarvis, Vice President und Managing Director Identity & Access Management (IAM) Solutions bei HID Global. „Durch die Kombination unserer Expertise im Identity and Access Management mit den neuen Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens erzielen wir deutliche Verbesserungen hinsichtlich Risikomanagement, Schutz der Kundendaten sowie der Abwehr von Betrugsversuchen und Malware.“ Jürgen Frisch

 

Next article Talend Data Fabric und MapR arbeiten im Team
Previous article Industrieplattform bindet Maschinen an die Cloud an
Scroll Up