ERPNachrichten

ERP-Summit: Welche Rolle spielt ERP-Software in der Zukunft?

Das zentrale Momentum der Digitalen Transformation entsteht durch Vernetzung. Die Vernetzung entlang der Wertschöpfungskette, die Automatisierung von Geschäftsprozessen und die Unterstützung von Entscheidungsprozessen sind von jeher das ureigene Anliegen und die Kernaufgabe von ERP-Systemen. Insofern versteht ERP sich als Treiber der Digitalisierung, muss sich aber immer wieder auch als deren Enabler neu erfinden.

KIAuf dem ERP-Summit, von der Trovarit AG im Rahmen der neuen Fachmesse TWENTY2X (17.-19.03.2020, Hannover) organisiert, wird die aktuelle und zukünftige Rolle des ERP-Systems als Digitalisierungshub des Unternehmens diskutiert.

Digitalisierung heißt zunächst einmal Vernetzung: innerhalb der Unternehmen ebenso wie zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden, Partnern bzw. Zulieferern. Immer mehr Bereiche werden an die Unternehmens-IT angebunden und Geschäftsprozesse werden zunehmend digitalisiert, um mehr Transparenz und Effizienz zu erreichen.

ERP-Systeme im Wandel

Im Zuge dieser Digitalen Transformation werden ERP-Systeme noch stärker als bisher die Geschäftslogik eines Unternehmens nach innen wie nach außen darstellen und damit nicht nur als Integrations-Hub und Taktgeber für alle betrieblichen Aufgabenbereiche und Software-Anwendungen fungieren, sondern auch als digitaler Zwilling des Unternehmens in den zukünftigen Wertschöpfungsnetzwerken.

Insofern kann es heutzutage eigentlich keine Digitalisierungsstrategie geben, in der ein ERP-System nicht eine gewichtige Rolle spielt. Aus eben dieser strategischen Perspektive heraus muss auch die vorhandene ERP-Infrastruktur hinterfragt und ggf. modernisiert werden.

Dr. Karsten Sontow, Vorstandsvorsitzender, Trovarit AG„Der Wandel, den ERP-Lösungen derzeit durchlaufen müssen, um den Anforderungen der Digitalisierung gerecht zu werden, ist immens,“ beschreibt Dr. Karsten Sontow, Vorstandsvorsitzender der Trovarit AG und seit vielen Jahren Analyst und genauer Beobachter des ERP-Marktes. „Stärkere Vernetzung bzw. Integrationsfähigkeit, mehr Flexibilität und Adaptivität, mehr Mobilität, mehr Echtzeitfähigkeit, bessere Verarbeitung von immer größeren Datenmengen aus wechselnden Quellen und Bereitstellung aller erforderlichen Informationen für die Unternehmenssteuerung – die Leistungsfähigkeit selbst ganz moderner und aktueller Systeme wird durch die Digitalisierung auf eine harte Probe gestellt.“

Vor diesem Hintergrund diskutieren beim ERP-Summit auf der TWENTY2X namhafte ERP-Experten und -Anbieter u.a. Themen wie

  • ERP als Integrationsplattform für Unternehmensanwendungen
  • Smart Processes mit intelligentem ERP (KI)
  • Mit der Cloud zum smarten ERP-Betrieb

Das vollständige Programm mit Informationen zu Referenten und Vorträgen finden Sie unter: www.trovarit.com/erp-summit/

Hintergrundinformationen zur TWENTY2X und zum ERP-Summit:

Die TWENTY2X (17. bis 19. März 2020) ist eine jährliche dreitägige B2B-Veranstaltung für IT-Entscheider kleiner und mittlerer Unternehmen aus der DACH-Region. Es geht um IT-Technologien und Anwendungen für Geschäftsprozesse, welche die digitale Transformation des Mittelstands vorantreiben. Die TWENTY2X bietet Ausstellung, Konferenz und Networking. Themenschwerpunkte sind Business Management, Security Solutions, New Tech inklusive Startups, New Work, Sourcing Services und Public Administration. Die Themen der TWENTY2X werden in eintägigen Summits diskutiert und in Foren vertieft. Im Vordergrund stehen dabei Praxisbezug und Lösungsorientierung. Als Partner der Deutschen Messe AG ist die Trovarit AG für die Organisation des ERP-Summits verantwortlich.

 

Next article Künstliche Intelligenz steuert den Digital Workplace
Previous article Datenarbeit leichter gemacht
Scroll Up