Nachrichten

DSAG erwartet Förderung der künstlichen Intelligenz

Eine Datenkooperation zwischen Staat und Privatwirtschaft soll Deutschland zum weltweit führenden Standort für Künstliche Intelligenz machen. Die SAP-Anwendergruppe DSAG sieht das erst als Anfang und verlangt zusätzliche Fördermittel für den Mittelstand.

DSAG

Prinzipiell kommen die Pläne der Bundesregierung gut an: „Deutschland soll zum weltweit führenden Standort für künstliche Intelligenz werden.“, berichtet DSAG-Vorstandsmitglied Gerhard Göttert. „Laut Medienberichten ist eine bessere Bezahlung für Fachkräfte geplant sowie rechtliche Änderungen, um den Zugang zu großen Datenmengen (Big Data) zu erleichtern. Das Vorhaben ist ein wichtiger Schritt, damit Deutschland auch in Zukunft eine wirtschaftliche Vormachtstellung als Industrienation behält.“

Künstliche Intelligenz (KI) dürfte in Zukunft laut Göttert weltweit der entscheidende Treiber von Wachstum und Produktivität sein. Allerdings entfalteten neue Technologien erst dann ihre Dynamik und trügen zur Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens bei, wenn sie unter Rahmenbedingungen entstehen, die dem neuen digitalen Zeitalter Rechnung tragen. „Hier bleibt abzuwarten, was das im Herbst erwartete Eckpunktpapier der Regierung tatsächlich enthält“, erläutert der DSAG-Vertreter.

Als Vertreter der SAP-Anwender in Deutschland sieht die DSAG in den Produkten der SAP gute Basis für Innovationen. Das alleine reicht Göttert aber nicht: „Es ist in jedem Fall erforderlich, dass insbesondere der Mittelstand beim Einsatz neuer Technologien wie künstlicher Intelligenz, von staatlicher Seite stärker gefördert wird. Generell ist ein Dialog zwischen Interessensvertretern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft wünschenswert, um eine gemeinsame Vision für den KI-Standort Deutschland zu entwickeln.“ Jürgen Frisch

 Gerhard Göttert

Gerhard Göttert (Fotoquelle: DSAG)

„Insbesondere der Mittelstand sollte beim Einsatz neuer Technologien wie künstlicher Intelligenz, von staatlicher Seite stärker gefördert werden“, fordert Gerhard Göttert, Vorstandsmitglied der SAP-Anwendergruppe DSAG.

Next article Checkliste: Datensilos in sechs Schritten auflösen
Previous article Office Manager DMS steuert Workflows mobil
Scroll Up