Hannover Messe 2019IndustrieSoftware und Technologie

Digitalisierung und Datenbewegung

Die erhöhte Digitalisierung hat die Unternehmensprozesse drastisch verändert. Für den Informationsaustausch innerhalb von Unternehmensnetzwerken sind Daten von essentieller Bedeutung und bilden die Grundlage der digitalen Wirtschaft. Die Hannover Messe macht die Bühne frei für den Produktvergleich in Sachen Digitalisierung und Datenbewegung.

Industrie40Die Vernetzung von Produkten, Maschinen oder Anlagen kommt mit großen Schritten voran. Mit dem Leitthema „Integrated Industry – Industrial Intelligence“ bildet die Messe vom 1. bis 5. April in Hannover die Digitalisierung der Produktion umfassend ab.

Dank der Digitalisierung lassen sich Produkte schneller auf den Markt bringen, Kosten einsparen, Prozesse automatisieren und Geschäftsmodelle wie Product-as-a-Service einführen. Eine wichtige Rolle nimmt dabei die betriebswirtschaftliche Standarsoftware (ERP/Enterprise Resource Planning) ein. „Wir betrachten das ERP-System als Basis für die digitale Transformation“, erläutert Mark Muschelknautz, Chief Marketing Officer des auf mittelständige Fertiger spezialisierten Standardsoftwerkers abas Software AG (Halle 7, Stand B40).

abas„Das ERP-System bildet längst nicht mehr nur die kritischen Geschäftsprozesse eines Unternehmens ab. Im Zuge von Industrie 4.0, Internet der Dinge und einer vernetzten Produktion geht es um die flexible Echtzeitüberwachung von Prozessen und Maschinen, das Verdichten von Daten mit Analysewerkzeugen und das Controlling von Abläufen für die Compliance.“

Daten und Werte fließen über alle Geschäftsbereiche

Im Kontext der Industrie 4.0 wird der Erfolg eines Unternehmens davon abhängig sein, nicht nur wie gut es mit Informationen umgehen kann und wie gut es in der Lage ist, aus Wissen Entscheidung zu treffen und nachgelagerte Aktionen einzuleiten, sondern auch, welcher Automatisierungsgrad erreicht werden kann.

sapAuch für den Standardsoftwerker SAP (Halle 7, Stand A02) steht der durchgängige Daten- und Wertefluss über alle Geschäftsbereiche im Zentrum von Industrie 4.0. „Nur wenn der Informationsfluss garantiert ist, wissen die Planer jederzeit über den Stand der Fertigung Bescheid, können auf Schwankungen sofort reagieren“, erläutert Hala Zeine, President Digital Supply Chain bei SAP SE. „Geschwindigkeit, Qualität, Individualität und die Einbindung innovativer Technologien, wie 3D-Druck, Blockchain oder maschinelles Lernen sind Anforderungen, denen sich produzierende Unternehmen aktuell stellen müssen.“

oracleAuch der Datenbankspezialist und Standardsoftwerker Oracle  (Halle 7, Stand B16) fokussiert sich auf die Digitalisierung: „Die Voraussetzung für diese Transformation ist eine durchgängige Verbindung der Geschäftsprozesse und -daten durch einen digitalen roten Faden, der sich entlang der gesamten Supply Chain von der Produktentwicklung über die Planung und Produktion bis zur Kommerzialisierung und zum Kundenservice zieht“, berichtet Ulf Köster, Solution Director Digital Transformation Solutions bei Oracle.

Die gute Datenqualität ist das Fundament der digitalen Wirtschaft und Daten stellen eine strategische Ressource dar, die nach Zeit-, Kosten- und vor allem Qualitätsgesichtspunkten bewirtschaftet werden muss. Daten stellen die Grundlage für jegliche Informationen und Wissen dar und bilden einen wesentlichen Einfluss auf den Automatisierungsgrad.


Trovarit auf der Hannover Messe

HMItrovarit

Auf der Hannover Messe bietet die Trovarit AG geführte kostenfreie Messerundgänge für Anwenderunternehmen zum Thema MES / Fertigungssteuerung unter dem Motto ‚MES als Enabler von Industrie 4.0‘ an.

Treffpunkt: Halle 7, Stand A25, Anmeldungen auch vor Ort möglich.

Infos und Anmeldung zu den Guided Tours

Next article Intelligente Technologien setzen sich in Europa durch
Previous article Top-Gehälter in der IT-Branche
Scroll Up