Software und Technologie

Cloud-Initiativen treiben die digitale Transformation

Über 50 Prozent der zukunftsorientierten Unternehmen setzen auf eine Cloud-Strategie, um die digitale Transformation voranzutreiben. Das zeigt eine Infosys-Befragung von Business- und IT-Managern in Europa, Australien und Neuseeland.

CloudStandortbestimmung: „Unternehmen erkennen, dass die Cloud bei der digitalen Transformation unumgänglich ist, und daher steigen die entsprechenden Initiativen in der Akzeptanz“, berichtet Narsimha Rao Mannepalli, Executive Vice President and Head of Cloud & Infrastructure bei Infosys. „Bei verschiedenen Herausforderungen haben Investitionen in Cloud-Transformationsinitiativen langfristige Vorteile gezeigt. Sie unterstützen Unternehmen im digitalen Wettlauf und verbessern ihre Geschäftsergebnisse.“

Infosys Knowledge Institute (IKI), der Forschungsbereich von Infosys, hat den weltweiten Einsatz von Cloud Computing untersucht. Die Studie Navigate Your Digital Transformation with Cloud geht der Frage nach, wie Unternehmen Cloud-Programme aus strategischer Sicht einführen und wie sie künftige Cloud-Initiativen identifizieren und umsetzen. Befragt wurden 876 Führungskräfte mit Technologie- und Business-Funktionen aus Großunternehmen mit einem Umsatz von über einer Milliarde US-Dollar in Europa, Australien und Neuseeland.

Die Resultate verdeutlichen die vielfältigen Facetten der Cloud-Implementierung, mit deren Hilfe Unternehmen ihre Strategie ableiten und die Cloud in den Mittelpunkt ihrer digitalen Transformation stellen.

Die Cloud-Akzeptanz unterteilt sich in vier Gruppen

Um die Intensität der Cloud-Akzeptanz aufzuzeigen, haben die Marktforscher von Infosys vier Gruppen definiert:

  1. Torchbearers (51 Prozent) – Hohe Akzeptanz der Cloud in allen Funktionen und Bereichen des Unternehmens. Ziel ist, eine vollständige Integration sowie den Status einer „Cloud-First Organisation“ zu erreichen
  2. Pathfinders (19 Prozent) – Moderate Cloud-Anwendung und aktives Bestreben, das Geschäftspotenzial der Cloud auszuschöpfen
  3. Defenders (19 Prozent) – Verstehen die Relevanz der Cloud, verfolgen jedoch einen Silo-Ansatz und sind unsicher, wie sie einen Geschäftswert aus der Cloud ziehen können
  4. Aspirants (11 Prozent) – Nutzen die Cloud bereits für verschiedene Funktionen, verfolgen aber hauptsächlich einen taktischen Ansatz.

Generell nehmen die Unternehmen die Cloud gut an: 94 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über eine dezidierte unternehmensweite Cloud-Strategie. Fast die Hälfte (49 Prozent) der Befragten verweisen darauf, dass eine klar definierte Strategie präzise umzusetzen. Bei 45 Prozent der Unternehmen existiert die Strategie nur als Richtlinie, die einzelne Unternehmensbereiche und Regionen flexibel anpassen können.

Die Cloud-Akzeptanz wird in erster Linie getrieben durch neue Technologien (50 Prozent), wettbewerbsfähige Aktivitäten (49 Prozent) und die Senkung der IT-Gesamtkosten durch die Nutzung von Pay-per-Use-Modellen (45 Prozent). Die am häufigsten erwarteten Resultate einer Cloud-Implementierung sind ein verbessertes Anwendererlebniss für Kunden und Geschäftspartner (52 Prozent) sowie die Standardisierung und Integration der IT-Landschaft im gesamten Unternehmen (50 Prozent).

Legacy-Systeme behindern die Migration

Bei den Unternehmen, die eine Private Cloud im Einsatz haben, verlagern über 61 Prozent der Befragten zwischen 20 und 50 Prozent ihrer Workloads in die Cloud. 21 Prozent haben sogar über die Hälfte ihres Workloads in die Cloud migriert. Bei Organisationen, die ein Public Cloud-Modell bevorzugen, nutzen 56 Prozent die Cloud für 25 bis 50 Prozent ihrer Workloads. Viele Unternehmen haben immer noch Legacy-Systeme im Einsatz. Diese unter einen Hut zu bekommen, stellt für die Mehrheit der Organisationen (59 Prozent) die größte Herausforderung dar.

Die folgenden drei Bereiche kommen in über der Hälfte aller Cloud-Initiativen zum Einsatz: Anwenderproduktivität, darunter E-Mail, Intranet, Wissensmanagement (61 Prozent), Geschäftsunterstützende Funktionen, darunter Finance, Human Resources und Customer Relationship Management (59 Prozent), Kernbereiche wie Produktion, Logistik (55 Prozent).

Produktion, Dienstleistung und Handel sind Cloud-affin

Branchen wie Produktion, Finanzen und Versicherungen, Konsumgüter, Einzelhandel und Logistik führen Clouds besonders schnell ein. Einen sehr hohen Anteil der Befragten aus diesen Branchen ordnen die Marktforscher in die Kategorien Torchbearers und Pathfinders ein.

In der Hälfte der Befragten Unternehmen spielt das Topmanagement eine wichtige Rolle bei der Definition der wichtigsten Geschäftsergebnisse der Cloud-Transformation. Die IT-Führungsebene hingegen ist aktiv an der Konzeption von Technologiedesign und -strategie, der Lieferantenbewertung und -auswahl sowie an der Überwachung von Cloud-Transformationsprogrammen beteiligt.

Der englischsprachige Report ist hier kostenlos zum Download verfügbar. Jürgen Frisch

Next article ELO und DATEV kooperieren im Bereich der Digitalisierung
Previous article Fünf Vorteile von ERP in der Cloud
Scroll Up