ERPSoftware und Technologie

Programmierfreie Integrationsplattform soll Nachrichtenaustausch gewährleisten

Nachrichtenaustausch zwischen abas ERP und Drittsystemen sowie Internet-of-Things-Lösungen – darauf zielt die Integrationsplattform abas Connect. Anbindungen sollen sich damit ohne Programmieraufwand realisieren lassen.

Integrationsplattform

Konnektivität ist ein zentraler Punkt in den Digitalisierungsbestrebungen von Fertigungsbetrieben aus dem Mittelstand. Im Fokus stehen die Vernetzung von Anlagen für das Internet der Dinge mit der betriebswirtschaftlichen Standardsoftware (ERP) sowie die Kommunikation mit den IT-Systemen der Lieferanten und Kunden. Individuell programmierte Schnittstellen bringen allerdings bei der Anpassung und Pflege vergleichsweise hohe Kosten mit sich.

abas Connect ist eine neu entwickelte Middleware, die laut Herstelleraussage IT-Systeme von Drittanbietern mit einem deutlich reduzierten Konfigurationsaufwand mit abas ERP verknüpft. Die angeschlossenen Systeme könnten dabei auch untereinander kommunizieren. Mehrere Systeme ließen sich mit einer Anfrage gleichzeitig ansprechen.

Die Integrationsplattform sorge im Hintergrund für die Konvertierung der Daten und das Routing zwischen den einzelnen Systemen. Einrichtung und Pflege der Routen laufe über eine grafische Oberfläche. Fachanwender könnten nach einer kurzen Einarbeitung Routen selbständig anlegen und pflegen – ohne Unterstützung eines externen IT-Dienstleisters.

„abas Connect ermöglicht eine standardisierte Kommunikation von Systemen wie Maschinensteuerungen, Assistenzsystemen, Lagerverwaltungssoftware, selbstfahrenden Systemen oder Webservices mit abas ERP sowie untereinander“, erläutert Daniel Rau, Leiter Strategisches Produktmanagement bei abas. „Aufwändige Programmierung ist dabei nicht nötig.“

abas Connect soll Unternehmen bei der standardisierten Einrichtung und Pflege sämtlicher Schnittstellen ihres IT-Ökosystems unterstützen. Damit die Kommunikation der Drittsysteme untereinander gelingt, übersetzt abas Connect die Nachrichten aus beliebigen Formaten. Logik-Bausteine bilden beispielsweise Validierungs- oder Synchronisierungsprozesse ab. Das Resultat ist laut Rau „ein zentrales Schnittstellenhandling, das den Aufwand bei der Systemvernetzung erheblich senkt.“ Jürgen Frisch

Grafik-abas-connect

 Die Integrationsplattform abas Connect verknüpft externe IT-Systeme beispielsweise für das Internet der Dinge mit der betriebswirtschaftlichen Lösung abas ERP.

Next article Multiple Clouds ≠ Multi-Cloud
Previous article Crossinx standardisiert die Abläufe im E-Invoicing
Scroll Up